16. Augustiner Ministranten Treffen (AMT) vom 7-10 Juni 2019 in Bad Königshofen

Thema : Wie ist das möglich? Interessierte sollten jetzt schon den Termin freihalten. Anmeldungen sind ab Mitte Februar bei den Ministrantenleitern und -leiterinnen vor Ort möglich. "Save the Date" -Karten werden demnächst in den Kirchorten an die Messdiener und Interessierte verteilt.

Was ist das A.M.T.?

Die Augustiner, das ist der Orden in Germershausen, lädt einmal im Jahr zu einem großen Treffen ein. Von allen Orten in Deutschland, wo die Augustiner tätig sind, kommen die Ministranten und Ministrantinnen zusammen, um ein paar schöne Tage miteinander zu verbringen.

Hier ein Bericht vom Augustiner Ministranten Treffen 2018:

Am Pfingstwochenende machten sich 9 Jugendliche und 2 Betreuer aus unserer Pfarrgemeinde auf den Weg zum Augustiner Ministranten Treffen (AMT) nach München. Am Freitag starteten sie vom Göttinger Bahnhof aus mit dem Zug. Die erste Aufregung war groß, denn der ursprünglich gebuchte Zug fuhr nicht, sodass ein Zug später genommen werden musste. Nachdem diese Hürde genommen war und alle Teilnehmer im Zug waren, fuhren wir nach München durch, stiegen in die S-Bahn nach Planegg um und wurden dort von 2 Teamern abgeholt und zur Turnhalle gebracht, wo wir unser Reisegepäck verstauten und dann zum nahegelegenen Augustinerkloster aufbrachen, um den Eröffnungsabend zu zelebrieren. Mit einem feierlichen Einzug der Teilnehmer unter ihrer selbst gestalteten Flagge stellten sich alle Teilnehmer vor und das 15. AMT wurde unter dem Thema „Ich. Du. Wir.“ eröffnet. Danach lernten sich die Teilnehmer aus den verschiedenen Orten mit verschiedenen Gruppenübungen in der Abenddämmerung kennen. Ein Abendimpuls vervollständigte das Abendprogramm und danach gingen alle Teilnehmer in die Turnhalle zurück, um dort zu übernachten.

Am Samstag erkundeten wir nach dem Frühstück in Kleingruppen mit jeweils 2 Teamern zusammen verschiedene Attraktionen in München. So war das BMW Museum, Schloss Nymphenburg oder ein großes 5 Sterne Hotel vor uns Minis nicht sicher und wurde fleißig besichtigt und bestaunt. Nachmittags machten wir dann an verschiedenen Plätzen Mittagspause, um uns dann auf den Wiesn zu treffen und dort mit der Olympiade in den jeweiligen Ortsteams zu starten. Die Olympiade führte uns zu weiteren Sehenswürdigkeiten in München. Verschiedenste Aufgaben mussten von den Teams bewältigt werden. So wurden die Teilnehmer zu lebenden Statuen in einem Straßenfreeze, sie machten ein Selfie mit dem Augustinuskind oder diskutierten den Einsatz von Emoys in sozialen Netzwerken.

Am nächsten Morgen fiel leider unser Besuch im königlichen Hirschgarten sprichwörtlich ins Wasser. Es regnete so stark, dass das geplante Programm in die Turnhalle verlegt wurde. Nach dem Mittagessen im Klostergarten klarte das Wetter wieder auf, sodass wir unsere nächsten Workshops auch wieder draußen durchführen konnten. Unsere Ortsteilnehmer besuchten das KZ Dachau, diskutierten stellvertretend für einige Länder der EU, die Einführung der Lebensmittelampel oder bastelten Freundschaftsbänder.

Abends fand dann ein "Bunter Abend" statt. Zuerst wurde die Pokalverleihung für die Olympiade durchgeführt. Alle Teilnehmer warteten gespannt darauf, wer in diesem Jahr die Olympiade gewonnen hat. Zu unserer Überraschung hat unser Team die Olympiade auch in diesem Jahr wieder gewonnen, sodass wir den Jubiläumspokal mit nach Hause nahmen.

Anschließend wurde gegrillt und dann begann das Abendprogramm. Alle Teilnehmer haben beschlossen, ihre Handys und wir zusätzlich auch unseren Pokal, in Handyhausen abzugeben. Handyhausen war ein abgesteckter Bereich mit Bänken, wo an diesem Abend unsere Handys von Domenica, einer Betreuerin, bewacht wurden. Um sie fünf Minuten zurückzubekommen, musste man sich den Passierschein A38 verdienen (in Anlehnung an den Film Asterix). Dieses fanden sechs Jugendliche sehr lustig und machten sich freiwillig auf die Suche nach den Passierscheinen. Als sie die Passierscheine zusammenhatten zeigten sie sie vor, wollten aber ihr Handy nicht auslösen. Sie gingen viel lieber Cocktails trinken, singen am Lagerfeuer oder Marschmalows grillen.

Am Montag, begannen wir unseren letzten Tag mit einem imposanten Gottesdienst auf der Wallfahrtswiese in München. Wir Teilnehmer zogen mit unseren Gewändern und AMT T-Shirts gemeinsam ein und feierten mit vielen Menschen unseren Abschlussgottesdienst. Nach einer Feedbackrunde und einem sehr kurzen Mittagessen, fuhren wir mit der S-Bahn zum Hauptbahnhof und stiegen dort in den Zug zurück nach Göttingen. Alle Teilnehmer fanden, dass auch in diesem Jahr wieder ein gelungenes, interessantes und tolles AMT war. Damit auch im nächsten Jahr ein AMT mit vielen Teilnehmern in Bad Königshofen stattfinden kann, warben unsere Teilnehmer beim Fronleichnam in Seeburg und bei der Großen Wallfahrt in Germershausen mit Fotos, dem Pokal und ihren T-Shirts für das AMT.