Integrationsfibel an alle Haushalte verteilt

Caritas-Vorstandssprecher Ralf Regenhardt: „Zeichen für eine gelebte Willkommens- und Integrationskultur“

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit einer „Integrationsfibel“ will die Caritas ein „Zeichen für eine gelebte Willkommens- und Integrationskultur setzen“, sagt Ralf Regenhardt, Caritas-Vorstandssprecher. Die Broschüre nennt neben staatlichen und kirchlichen Ansprechpartnern auch private Initiativen, deren Angebote für Flüchtlinge offen sind. Geworben wird um Spenden und weiteres Engagement in der Flüchtlingshilfe. Erstellt wurde das Heft in Zusammenarbeit mit der evangelischen und der katholischen Kirche sowie den Stadt- und Gemeindeverwaltungen in Duderstadt, Gieboldehausen und Radolfshausen. Neben Kontaktdaten finden sich Berichte über das Schicksal geflüchteter Familien, die mittlerweile in eigenen Wohnungen leben. Sie gehören zu über 900 Flüchtlingen, die derzeit im Untereichsfeld versorgt werden.

Insgesamt wurden 20.000 Exemplare der Broschüre gedruckt und an alle Haushalte der Region verteilt. Sie ist auch in den Rathäusern und bei der Caritas erhältlich. Eine Onlineversion kann auf dieser Seite heruntergeladen werden.