Wallfahrt auf dem Motorrad vom Höherberg über Etzelsbach zu „Maria in der Wiese“

Rund 130 Motorräder mit insgesamt 200 Bikern nahmen an der zweiten Motorradwallfahrt teil.

 

Start war auf dem Höherberg in Wollbrandshausen. Hier segnete Propst Galluschke die PS starken Maschinen und wünschte allen eine sichere Fahrt. Die Route führte die Biker über Bodensee, Renshausen, Holzerode, Ebergötzen, Richtung Gartetal über Glasehausen nach Etzelsbach. Die Motorradwallfahrer machten hier einen kleinen Stopp und besichtigten das Wallfahrtsgelände. Dann ging es weiter über den Sonnenstein, Breitenberg und schließlich zu „Maria in der Wiese“ nach Germershausen. Mit von der Partie war der evangelische Landesbischof Ralf Meister, der ein begeisterter Motorradfahrer ist. Der ökumenische Wortgottesdienst am Freialtar auf der Wallfahrtswiese mit Propst Galluschke und Landesbischof Meister war ein schöner Abschluss der Motorradwallfahrt. Meisters Predigt machte nachdenklich und machte Mut, immer auf Gott zu hoffen, auch dann, wenn wir ihn nicht spüren. Im Anschluss stärkten sich alle Teilnehmer mit Kaffee, Kuchen und Bratwurst. Das schöne Wetter, das Erlebnis der gemeinsamen Motorradfahrt in herrlicher Landschaft und der beeindruckende Wortgottesdienst, vermittelte den Wallfahrern eine Kirche, die nah und emotional ist. Viele der Biker freuen sich schon auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.