Die Gremien in unserer Pfarrgemeinde

Pfarrgemeinderat 2014-2018

von links nach rechts: Doris Godau, Rudolf Wucherpfennig (Vertreter des PGR im Dekanatspastoralrat), Afra Schmidt (Vertreterin der Jugend), Pfarrer Michael Kreye, Stefanie Biermann, Donata Bode (Vorsitzende), Vera Kopp, Evelyn Marschall (Öffentlichkeitsarbeit), Monika Pamin (stellv. Vorsitzende), Martin Hellmold, Alexandra Bömeke (Vertreterin der Jugend), Susanne Pöhler, Pfarrvikar Pater Cherian (bis September 2017) und Sabine Große.
Auf dem Foto fehlen Pastor Rafal Nowak (ab Oktober 2017), Godehard Kopp (Vertreter des PGR im KV) und Eugen Mende (Vertreter des KV im PGR).

Der Pfarrgemeinderat

ist das Gremium der Pfarrgemeinde, in dem zum einen alle wesentlichen pastoralen Anliegen beraten oder beschlossen werden. Zum anderen ist er der Ort, in dem Meinungsbildung und Positionsbestimmung zu Fragestellungen des gesellschaftlichen Umfeldes und öffentlichen Lebens erfolgen kann.

Als Grundlage der Arbeit dient die jeweilige PGR-Satzung, wie sie vom Bischof in Kraft gesetzt worden ist. Hier sind u.a. als Aufgaben formuliert:

  • Mitverantwortung in der Leitung der Pfarrgemeinde als Beratungs- oder Beschlussgremium,
  • Förderung und Koordination der einzelnen Gruppen sowie
  • Vertretung der gemeindlichen Anliegen in der Öffentlichkeit,
  • Stellungnahme zum Haushalt und Einbindung in wichtige Fragen der Vermögensverwaltung.

Der Pfarrgemeinderat setzt sich zusammen aus den gewählten, den geborenen (= Hauptamt- bzw. –beruflichen Pfarrgemeinde) sowie möglichen berufenen Mitgliedern. Dieser Kreis übernimmt nun in einer Schlüsselfunktion Verantwortung für die Gestaltung einer lebendigen, vielfältigen Gemeinde!

Der Kirchenvorstand

ist das für die Verwaltung des Vermögens, also für die finanziellen Angelegenheiten zuständige Gremium innerhalb der Kirchengemeinde. Es ist vom Kirchenrecht verbindlich vorgeschrieben.

Die rechtliche (gesetzliche) Grundlage für die Kirchenvorstände in Niedersachsen ist das Kirchenvermögensverwaltungsgesetz (KVVG). Dort sind wichtige Aufgaben des Kirchenvorstandes näher umschrieben:

  • Feststellung des Haushaltsplanes;
  • Prüfung und Feststellung der Jahresrechnung;
  • Führung des Vermögensverzeichnisses;
  • Wahl des Rendanten, wenn nicht der Bischof diesen bestimmt.

Der Kirchenvorstand wird zum größten Teil durch Wahl gebildet, ist also ein demokratisch legitimiertes Organ der Mitverantwortung von Laien. Die Zahl der zu wählenden Mitglieder ist von der Zahl der Gemeindemitglieder abhängig. Gewählt werden kann, wer in der Kirchengemeinde wohnt und am Wahltag mindestens 18 Jahre alt ist. Wählen kann, wer in der Gemeinde wohnt und am Wahltag mindestens 16 Jahre alt ist.

Kirchenvorstand 2014-2018

v.l.n.r: Alfons Knöchelmann, Pfarrer Michael Kreye (Vorsitzender), Helmut Steinmetz (2016 ausgeschieden), Dietmar Germerott (stellv. Vorsitzender), Martina Müller, Gerhard Schönekeß, Claudia Nordmann-Pohl, Arnold Kracht, Ljiljana Apel (Rendantin), Joachim Bringmann, Kerstin Bode, Eugen Mende (Vertreter des KV im PGR) und Ansgar Tauchmann.
Auf dem Foto fehlen: Siegbert Jagemann, Godehard Kopp (Vertreter des PGR im KV), Winfried Kopp (2016 für Helmut Steinmetz nachgerückt) und Pastor Rafal Nowak (ab Oktober 2017).

Kirchengemeinderäte

Unterstützt werden die offiziellen Gremien Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand durch Kirchengemeinderäte. Diese örtlichen Gremien wurde nicht gewählt, sondern engagierte Christen haben sich an den sechs Kirchorten bereiterklärt, Verantwortung an ihrem Kirchort zu übernehmen. Über die Pfarrbüros können Sie erfahren, wann und wo der Kirchengemeinderat an ihrem Ort tagt. Neue Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind in diesen Gremien gerne gesehen und willkommen.

Der Dekanatspastoralrat

sieht seine Aufgabe in Themen, Fragen und Gestaltung, die über die Grenzen einer einzelnen Kirchengemeinde hinaus von Bedeutung sind. Manche Fragen können einflussreicher in einem größeren Zusammenhang bearbeitet werden. Der Diözesanbischof beauftragt die aus den Gemeinden heraus gewählten Mitglieder, die pastoralen Leitlinien eines Dekanates mit zu gestalten. Die Wahlen finden alle vier Jahre statt und korrespondieren mit den Wahlen zu Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand.

Vertreter unserer Pfarrgemeinde im Dekanatspastoralrat ist Rudolf Wucherpfennig.

Was sind Laien-/Gemeindegremien?

Die Serie „Katholisch für Anfänger" erklärt auf einfache und humorvolle Art zentrale Begriffe aus Kirche und Christentum. In dieser Folge geht es um Laiengremien und deren Aufgaben.